Eine erfreuliche Nachricht hat mich erreicht, die ich mit euch teilen möchte:
Unser Bruder, Abu Adam Sven Lau, hat mich angerufen und mir mitgeteilt, dass er die Fatawa von Sheikh Ahmad Salam angenommen hat. Er berichtet, dass das anziehen solcher Westen falsch war und er entschuldigt sich bei allen Muslimen und hat auch schon darüber ein Statement gemacht.
Möge uns der Herr Allah der Allmächtige die Wahrheit sehen lassen und es befolgen lassen und das Falsche als Falsch sehen lassen und uns davon fern halten. 
Euer Bruder Muhamed Ciftci

__________________________________________________

FATAWA bezüglich "SCHARIA POLIZEI" v. SHEIKH AHMAD SALAM


Mit dieser Fatwa möchte ich keinen Bruder oder Schwester beschuldigen, sondern vielmehr ist das mein schöner Rat und Ermahnung an alle die, die ohne Wissen, aber viel mit Emotionen handeln. Hört bitte auf und kommt zur Vernunft.


FRAGE:
Assalamu ´alaikum mein geehrter Gelehrter,
Der Inhalt dieses Bildes ist ein Aufruf für diejenigen, die die „Scharia-Polizei“ in Deutschland befolgen oder sie in ihrer Stadt einführen wollen. Die Frage ist: Was halten Sie davon und was kann ich diesen Brüdern von Ihnen ausrichten? 
Baraka llah fikum

ANTWORT DES SHEIKH:
Wa ´alaikum essalam wa rahmatu llah wa barakatuh
Ich rate diesen Brüdern sich von diesen Taten fernzuhalten. Denn dies würde zum Zusammenstoß mit den örtlichen Behörden führen und man hat nichts davon, außer dass man die Türen für die Schäden und den Nachteil für die Muslime öffnet. Es würde sogar Plagen, Beleidigungen und Demütigungen mit sich bringen, was ihre Geduld übertrifft, wie es mit den Geschwistern in Belgien geschah. Die Geschichte ist bekannt. Dieses führt außerdem dazu, dass die Behörden strenger werden hinsichtlich des Verhaltens zu den Moscheebesuchern und des Drucks auf die Gelehrten und Prediger. Wenn so eine Tat in einem islamischen Land geschehen würde, dann würde es das Staatsoberhaupt sogar als eine Herausforderung und als einen Protest gegen seine Behörden sehen. Die Mindeststrafe dafür würde die Verhaftung, Beleidigung und das Gefängnis sein. Ich rate den Brüdern, dass sie mit der Verbreitung des Wissens, der Beratung zum Guten und der Erinnerung des Guten fortfahren und sich damit begnügen, den Schaden zu verändern oder sogar zu beseitigen, ohne dass es zu Schäden führt, die dem Schaden gleichen, die sie beseitigt haben, oder sogar zu größeren Schäden führen. Der Prophet (s) befahl uns die Fähigkeit zu berücksichtigen bei der Veränderung des Schadens, indem er sagte: „Wer von euch einen Schaden sieht, so soll er ihn mit seiner Hand verändern. Wenn er dazu unfähig ist, dann mit seiner Zunge. Wenn er dazu unfähig ist, dann mit seinem Herz, und dies ist der schwächste im Glauben.“ Und er (s) sagte: „Es ist einem Gläubigen verboten seine Seele zu demütigen“, man fragte ihn: „O Gesandter Allahs, wie demütigt man die eigene Seele?“, er (s) antwortete: „Indem er ihr Plagen auferlegt, die ihre Fähigkeit überschreitet.“ Und genau dies tun diese Brüder, und zwar dass sie sich selbst und anderen Plagen tragen lassen, die ihre Fähigkeiten überschreiten. Außerdem ist es eine Pflicht für die Jugendlichen, die das Gute lieben, dass sie ihre Handlungen und Aufrufe auf die Rückführung auf die Leute des Wissens richten, die bekannt für ihre Standhaftigkeit, ihre Gerechtigkeit, ihre Unabhängigkeit und ihre Rechtsgutachten sind, und ihrem Wege folgen. Denn dies bedeutet das Befolgen der Gemeinschaft, was Allah, der Erhabene, und sein Gesandter befohlen haben.
Allah, der Erhabene, sagte: „ Und haltet euch allesamt fest am Seile Allahs“, und Er sagte: „…Die aber, in deren Herzen Verderbnis wohnt, suchen gerade jene heraus, die verschiedener Deutung fähig sind, im Trachten nach Zwiespalt und im Trachten nach Deutelei. Doch keiner kennt ihre Deutung als Allah und diejenigen, die fest gegründet im Wissen sind…“ Jeder, der also bei den Auseinandersetzungen und bei der Verbreitung des Zweifelns sich nicht an den standhaften Leuten wendet, der stürzt somit in der Zwietracht und in der Verfälschung des edlen Korans. Der Prophet (s) sagte zu Ḥuḏaifa, als dieser ihn über sein Verhalten bei der Gegenwart von den Uneinigkeiten und den Auseinandersetzungen fragte: „Befolge die Gemeinschaft der Muslime und ihren Anführern/Imamen.“
Wenn es kein Imam für die Muslime gibt, dann ist die Befolgung der Gemeinschaft Pflicht, und diese sind die Rechtsgutachten der standhaften Gelehrten. 
Denn Allah, der Erhabene, sagte: „Jener aber, der sich dem Gesandten widersetzt, nachdem ihm der rechte Weg klar geworden, und einen andern Weg befolgt als den der Gläubigen, den werden Wir verfolgen lassen, was er verfolgt, und werden ihn in die Hölle stürzen; und schlimm ist die Bestimmung.“ Allah, der Erhabene, offenbarte also, dass derjenige, der einen anderen Weg, als den der Gläubigen, befolgt, den wird Allah in die Hölle stürzen und dieses als seine Bestimmung machen. Und der Weg der Gläubigen ist der Weg der Gefährten des Propheten (s), dann der Nachfolgenden Generation (Tabi´in) und dann der Leute der Bemühungen von den Leuten der Sunna in jeder Zeit. 
Somit ist die Trennung von diesen Leuten, das Nicht-Wenden an ihnen bei Fragen und die Handlung weit von ihren Rechtsgutachten einer von den Wegen der Irreführung im Diesseits und eine der Türen der Hölle am Tage der Auferstehung. Mein ernster Rat an diesen Brüdern ist es, dass sie Allah fürchten sollen vor sich selbst und ihren muslimischen Brüdern und dass sie keine Tür von den Türen der Fitna (Zwietracht) öffnen sollen, dann tragen sie auch die Sünden aller, die sie befolgt haben, bis zum Tage der Auferstehung. 
Ich frage Allah, den Mächtigen, den Herrn des mächtigen Thrones, dass Er unsere Brüder, die sich Scharia-Polizei“ genannt haben, rechtleitet und dass er sie zum Weg des Propheten (s) und der Leute des Wissens zurückleitet und dass sie nicht den Gelehrten der Islamgemeinschaft misstrauen und dass sie nicht zögern sich an ihnen zu wenden, sie zu fragen und nach ihren Rechtsgutachten zu handeln. Denn wenn man ihrem Wege folgt, den Aufruf zum Islam nach ihrer Weise durchführt, sie nicht mit Jugendlichen ersetzt, die Rechtsgutachten herausgeben, bevor sie Volljährig werden, ihr Wissen vollkommen wird und ihre Standhaftigkeit auftaucht, dem wird keinen Kummer und keinen Schaden zugefügt. Und Allah ist der Rechtleiter, der denjenigen zum rechten Wege leitet, wen er will.

Schaikh Ahmad Salam

 

Foto: FATAWA bezüglich "SCHARIA POLIZEI" v. SHEIKH AHMAD SALAM

Mit dieser Fatwa möchte ich keinen Bruder oder Schwester beschuldigen, sondern vielmehr ist das mein schöner Rat und Ermahnung an alle die, die ohne Wissen, aber viel mit Emotionen handeln. Hört bitte auf und kommt zur Vernunft.

Bitte bis Ende lesen und weiterleiten! 

Euer Bruder Abu Anas Muhamed Ciftci

___________________________________________________

FRAGE:
Assalamu ´alaikum mein geehrter Gelehrter,
Der Inhalt dieses Bildes ist ein Aufruf für diejenigen, die die „Scharia-Polizei“ in Deutschland befolgen oder sie in ihrer Stadt einführen wollen. Die Frage ist: Was halten Sie davon und was kann ich diesen Brüdern von Ihnen ausrichten? 
Baraka llah fikum

ANTWORT DES SHEIKH:
Wa ´alaikum essalam wa rahmatu llah wa barakatuh
Ich rate diesen Brüdern sich von diesen Taten fernzuhalten. Denn dies würde zum Zusammenstoß mit den örtlichen Behörden führen und man hat nichts davon, außer dass man die Türen für die Schäden und den Nachteil für die Muslime öffnet. Es würde sogar Plagen, Beleidigungen und Demütigungen mit sich bringen, was ihre Geduld übertrifft, wie es mit den Geschwistern in Belgien geschah. Die Geschichte ist bekannt. Dieses führt außerdem dazu, dass die Behörden strenger werden hinsichtlich des Verhaltens zu den Moscheebesuchern und des Drucks auf die Gelehrten und Prediger. Wenn so eine Tat in einem islamischen Land geschehen würde, dann würde es das Staatsoberhaupt sogar als eine Herausforderung und als einen Protest gegen seine Behörden sehen. Die Mindeststrafe dafür würde die Verhaftung, Beleidigung und das Gefängnis sein. Ich rate den Brüdern, dass sie mit der Verbreitung des Wissens, der Beratung zum Guten und der Erinnerung des Guten fortfahren und sich damit begnügen, den Schaden zu verändern oder sogar zu beseitigen, ohne dass es zu Schäden führt, die dem Schaden gleichen, die sie beseitigt haben, oder sogar zu größeren Schäden führen. Der Prophet (s) befahl uns die Fähigkeit zu berücksichtigen bei der Veränderung des Schadens, indem er sagte: „Wer von euch einen Schaden sieht, so soll er ihn mit seiner Hand verändern. Wenn er dazu unfähig ist, dann mit seiner Zunge. Wenn er dazu unfähig ist, dann mit seinem Herz, und dies ist der schwächste im Glauben.“ Und er (s) sagte: „Es ist einem Gläubigen verboten seine Seele zu demütigen“, man fragte ihn: „O Gesandter Allahs, wie demütigt man die eigene Seele?“, er (s) antwortete: „Indem er ihr Plagen auferlegt, die ihre Fähigkeit überschreitet.“ Und genau dies tun diese Brüder, und zwar dass sie sich selbst und anderen Plagen tragen lassen, die ihre Fähigkeiten überschreiten. Außerdem ist es eine Pflicht für die Jugendlichen, die das Gute lieben, dass sie ihre Handlungen und Aufrufe auf die Rückführung auf die Leute des Wissens richten, die bekannt für ihre Standhaftigkeit, ihre Gerechtigkeit, ihre Unabhängigkeit und ihre Rechtsgutachten sind, und ihrem Wege folgen. Denn dies bedeutet das Befolgen der Gemeinschaft, was Allah, der Erhabene, und sein Gesandter befohlen haben.
Allah, der Erhabene, sagte: „ Und haltet euch allesamt fest am Seile Allahs“, und Er sagte: „…Die aber, in deren Herzen Verderbnis wohnt, suchen gerade jene heraus, die verschiedener Deutung fähig sind, im Trachten nach Zwiespalt und im Trachten nach Deutelei. Doch keiner kennt ihre Deutung als Allah und diejenigen, die fest gegründet im Wissen sind…“ Jeder, der also bei den Auseinandersetzungen und bei der Verbreitung des Zweifelns sich nicht an den standhaften Leuten wendet, der stürzt somit in der Zwietracht und in der Verfälschung des edlen Korans. Der Prophet (s) sagte zu Ḥuḏaifa, als dieser ihn über sein Verhalten bei der Gegenwart von den Uneinigkeiten und den Auseinandersetzungen fragte: „Befolge die Gemeinschaft der Muslime und ihren Anführern/Imamen.“
Wenn es kein Imam für die Muslime gibt, dann ist die Befolgung der Gemeinschaft Pflicht, und diese sind die Rechtsgutachten der standhaften Gelehrten. 
Denn Allah, der Erhabene, sagte: „Jener aber, der sich dem Gesandten widersetzt, nachdem ihm der rechte Weg klar geworden, und einen andern Weg befolgt als den der Gläubigen, den werden Wir verfolgen lassen, was er verfolgt, und werden ihn in die Hölle stürzen; und schlimm ist die Bestimmung.“ Allah, der Erhabene, offenbarte also, dass derjenige, der einen anderen Weg, als den der Gläubigen, befolgt, den wird Allah in die Hölle stürzen und dieses als seine Bestimmung machen. Und der Weg der Gläubigen ist der Weg der Gefährten des Propheten (s), dann der Nachfolgenden Generation (Tabi´in) und dann der Leute der Bemühungen von den Leuten der Sunna in jeder Zeit. 
Somit ist die Trennung von diesen Leuten, das Nicht-Wenden an ihnen bei Fragen und die Handlung weit von ihren Rechtsgutachten einer von den Wegen der Irreführung im Diesseits und eine der Türen der Hölle am Tage der Auferstehung. Mein ernster Rat an diesen Brüdern ist es, dass sie Allah fürchten sollen vor sich selbst und ihren muslimischen Brüdern und dass sie keine Tür von den Türen der Fitna (Zwietracht) öffnen sollen, dann tragen sie auch die Sünden aller, die sie befolgt haben, bis zum Tage der Auferstehung. 
Ich frage Allah, den Mächtigen, den Herrn des mächtigen Thrones, dass Er unsere Brüder, die sich Scharia-Polizei“ genannt haben, rechtleitet und dass er sie zum Weg des Propheten (s) und der Leute des Wissens zurückleitet und dass sie nicht den Gelehrten der Islamgemeinschaft misstrauen und dass sie nicht zögern sich an ihnen zu wenden, sie zu fragen und nach ihren Rechtsgutachten zu handeln. Denn wenn man ihrem Wege folgt, den Aufruf zum Islam nach ihrer Weise durchführt, sie nicht mit Jugendlichen ersetzt, die Rechtsgutachten herausgeben, bevor sie Volljährig werden, ihr Wissen vollkommen wird und ihre Standhaftigkeit auftaucht, dem wird keinen Kummer und keinen Schaden zugefügt. Und Allah ist der Rechtleiter, der denjenigen zum rechten Wege leitet, wen er will.

Schaikh Ahmad Salam